in einigen Kilometern Höhenunterschied weicht die Temperatur stark von der an der Erdoberfläche ab. Temperatursensoren sollen während der gesamten Flugdauer die Temperaturen inner- und außerhalb des Gehäuses messen. Für den Einsatz werden die digitalen Thermometer DS18S20 von maxim integrated verwendet. Mit einem Messbereich von -55°C bis +125°C entsprechen diese den Anforderungen. 

DS1820

Diese bieten mehrere Vorteile:

hohe Verfügbarkeit

OneWire Bus System mit nur drei Leitungen bei externer und zwei Leitungen bei parasitärer Spannungsversorgung

Messbereich laut Datenblatt von -55°C bis +125°C bei einer Auflösung von 0,5°C.

 

Die Elektronik ist Wärmeisoliert und nach außen gegen Hochfrequenzeinstrahlung abgeschirmt. Es werden sowohl die Innen- und als auch die Außentemperatur gemessen. Zwei der Sensoren zeigen aus der Sonde herau, zwei weitere sind innen befestigt.

Die Sensoren sind über ein OneWire Bussystem angebunden, beim Ausfall eines einzelnen Temperatursensors können die anderen weiterhin Messwerte aufnhemen. Zusätzlich zu den Digital-Thermometern nehmen auch die Drucksensoren und der Luftfeuchtigkeitssensor ihre Umgebungstemperatur auf, um eine Kompensation durchzuführen. Damit werden sieben Temperaturwerte aufgenommen, die für die Auswertung bereitgestellt werden. Bei Tiefkühltests wiesen die Temperaturmessungen der Drucksensoren sowie des Feuchtesensors Abweichungen von mehreren Grad Celsius auf.

Für den Betrieb der Sensoren wird die Versorgungsspannung von 3,3V des Launchpads verwendet. Außerdem werden alle vier Sensoren über eine Datenleitung abgefragt. Dafür muss aber im Vorfeld von jedem Sensor die individuelle Adresse ausgelesen werden.

Der Quellcode für die Adressenermittlung und eine Bilbiothek zur Umsetzunge über One-Wire inklusive Funktionen für den DS1820 ist unter folgendem Link zu finden:

 

Das Datenblatt und weitere Informationen sind auf der Homepage des Herstellers zu finden:

Datenblatt DS18S20